Motivation: Kritiker

AristotelesKritikIch bin ein richtiger Zitate-Junkie und liebe es zu fotografieren. Diese Motivations-Serie besteht daher aus einer Mischung dieser zwei Leidenschaften – ich hoffe sie inspiriert Dich genauso wie mich.

Sobald Du beginnst, irgendetwas zu tun, wirst Du früher oder später auf Kritiker stossen. Interessanterweise spielt es dabei gar keine Rolle, was Du genau machst. Du kannst Dich also getrost von der Illusion verabschieden, dass Du nur alles „perfekt“ tun müsstest und niemand wird Dich mehr kritisieren – das wird nicht passieren.

Jeder sieht das Leben der anderen durch seine eigene gefärbte Brille und beurteilt alles nach seinen Massstäben. Manchmal kann es sogar lustig sein, wenn verschiedene Menschen gewisse Verhaltensweisen komplett konträr wahrnehmen. So bezeichnete mich ein ehemaliger Partner als viel zu verschwenderisch und zu grosszügig und ein anderer als deutlich zu knauserig. Ich erspare Dir jetzt die Analyse dieser Kommentare 😉

Eigentlich ist es sogar sehr entspannend, wenn Du weisst, dass Du sowieso kritisiert werden willst. Du musst Dich nicht mehr um die Meinungen der anderen kümmern, sondern kannst genau das tun, von dem Du das Gefühl hast, dass es für Dich stimmt. Trau Dich, auch einmal etwas ausgefallenes zu tun, zu sagen oder zu sein – Du kannst nur gewinnen.


Dieser Artikel erschien auf www.eigenerweg.com

Minimalismus: Warum Dankbarkeit gut für Dich ist

journal

Letzte Woche habe ich den bewussten Konsum angesprochen. Wenn Du grundsätzlich weniger konsumieren möchtest, ist ein Dankbarkeits-Journal eine grossartige Idee.

Was ist ein Dankbarkeits-Journal?

In einem Dankbarkeits-Journal notierst Du täglich 3 – 10 Dinge, für welche Du dankbar bist. Mir persönlich fallen oftmals am Anfang immer dieselben Dinge ein (Gesundheit, ein sicheres Land etc.) und erst nach 3 – 5 verschiedenen Punkten werde ich kreativer. Wenn es Dir ebenfalls so geht, empfiehlt es sich, eher die 10 anzupeilen. Allerdings möchte ich vermeiden, dass das Journal nur ein weiterer lästiger Punkt auf der sowieso schon ellenlangen To-Do-Liste wird. Daher sind Anfangs auch einige wenige Dinge besser als gar keine.

Es ist Dir überlassen, wann Du Dein Journal füllst. Vielleicht möchtest Du inspiriert in den Tag starten. Möglicherweise fällt es Dir aber auch leichter, wenn Du Abends den Tag nochmals durchgehst und konkrete Situationen notierst. Ich empfinde es lediglich als wichtig, dass Du die einzelnen Punkte nicht wertest. Du darfst banale Dinge notieren, kleine Situationen welche Dir den Alltag erhellt haben oder grundsätzliche Gegebenheiten. An machen Tagen gibt es vielleicht grössere Punkte und an anderen ist es schwierig, überhaupt etwas zu finden. Das ist okay. Ich kann Dir versichern, dass es Dir mit der Zeit immer leichter fallen wird.

Warum ist Dankbarkeit gut für Dich?

So – und wozu machen wir das Ganze eigentlich? Erstens hilft Dir Dankbarkeit dabei, mit den Dingen glücklich zu sein, welche Du bereits hast. Gerade wenn Du versuchst, mit weniger auszukommen, ist es hilfreich den Fokus auf das zu lenken, das Du besitzt (sei dies nun etwas Materielles oder Zeit, Glück, Gesundheit, Liebe…). Ausserdem gibt es eine Reihe von Studien zum Thema Dankbarkeit, welche eine Vielzahl an Vorteilen herausgefunden haben. So sind dankbare Menschen grundsätzlich glücklicher, gesünder, schlafen besser, sozialer, optimistischer und, und, und. Wie immer bei Studien gilt – es ist nicht gesichert, ob sie tatsächlich stimmen oder nicht. Aber selbst wenn Du „lediglich“ glücklicher wirst (und das ist tatsächlich fast immer der Fall), so ist das definitiv Grund genug, damit zu beginnen!


 

Dieser Artikel erschien auf www.eigenerweg.com

Projekt Alltags-Ninja: Hand in Hand mit der Angst

wald

All|tags-Nin|ja; der/die; -s; Def: Wundersame Wesen, welche danach streben, in ihrem Alltag wahre Meisterschaft zu erlangen, indem sie sich selbst kontinuierlich und ganzheitlich weiterentwickeln und hierfür laufend neue Projekte in Angriff nehmen.

Angst ist normalerweise ein Gefühl, welches wir nicht begrüssen. Es verursacht ein flaues Gefühl im Magen, Gänsehaut am ganzen Körper oder kurzzeitige Lähmungserscheinungen. Nicht sehr angenehm – das verstehe ich. In vielen Situationen sind diese Emotionen zum Glück äusserst hilfreich. Die Angst sorgt dafür, dass Du gefährliche Dinge nicht tust (auf einem mit dünnem Eis bedeckten See balancieren), zeigt Dir Deine Grenzen auf und sorgt für intuitiv richtige Reaktionen in kritischen Situationen. In vielen Momenten ist sie allerdings völlig nutzlos. Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, lege ich Dir diesen Artikel über die verschiedenen Arten der Angst ans Herz.

Wenn Du bereit bist, einen weiteren Schritt auf dem Weg zur besten Version von Dir selbst zu tun, möchte ich Dich heute zu einer simplen Aktion inspirieren:

Tu jeden Tag etwas, wovor Du Angst hast.

Nur eine einzige kleine Tätigkeit pro Tag. Das muss nichts grosses sein, oftmals sind es nämlich sowieso die kleinen Dinge, welche uns im Alltag am meisten einschränken. Es muss jedoch nicht auf diese beschränkt bleiben. Je öfter Du dies tust, umso grösser wird Dein Handlungsspielraum, umso weiter Deine Komfortzone und umso spannender Deine Welt. Du könntest z.B.:

  • Einen Film ansehen, vor dem Du normalerweise Angst bekommst
  • Eine Unterhaltung mit einer fremden Person führen
  • Offen und ehrlich über Deine Gefühle sprechen – auch mit dem Risiko verletzt zu werden
  • Alleine in einem Restaurant essen
  • Deine Träume umsetzen – Schritt für Schritt
  • Ein Bild einer Spinne betrachten
  • Deine Meinung vertreten
  • Auf einen Turm steigen und die Aussicht betrachten
  • In einem See schwimmen
  • Bewusst alleine Zeit zu Hause verbringen
  • Ein Projekt anpacken, welches grösser ist, als Du Dir vorstellen kannst
  • In der Dämmerung in die Natur gehen

Hast Du weitere spannende Ideen?


 

Dieser Artikel erschien auf www.eigenerweg.com

Workout der Woche: Projekt Forma

Hast Du Lust auf 45 Minuten HIIT-Training? Dann bist Du mit diesem Workout von 4 Better Mood richtig bedient.

Bei diesem Workout werden Kräftigungsübungen mit plyometrischen Übungen abgewechselt und Du trainierst Deinen gesamten Körper. Während mir die Musik und die Location sehr zusagt, könnte am Film selbst noch das ein oder andere Detail verbessert werden. Die Trainierenden sagen die Wechsel der Übungen nicht an (es wird grundsätzlich nicht gesprochen), was es z.T. äusserst schwierig macht, festzustellen, wann die nächste Sequenz dran ist. Andererseits spielt es schlussendlich auch nicht so eine Rolle, ob Du nun 30 oder 40 Sekunden Mountain Climbers durchführst…

Je nach Intensität und Körpergewicht wirst Du bei diesem Workout ca. 200 bis 250 Kalorien verbrennen.

Ich bin gespannt, wie Du es findest.

 


Dieser Artikel erschien auf www.eigenerweg.com

Sport- und Fitnessblogs am Sonntag, 22. Mai 2016

DSCF2038k

Wenn wir heute gemeinsam einen hausgemachten Eistee trinken würden, würde ich Dir erzählen dass…

  • ich heute am Dreiländerlauf (10.3 km) in Basel teilgenommen habe. Ich finde die Stimmung bei diesen Läufen genial und freue mich natürlich besonders darüber, dass ich wieder einen neuen Laufrekord aufgestellt habe.
  • ich letztes Wochenende im Jura wandern war. Mal abgesehen davon, dass wir aus Versehen den Moorsee zweimal umrundet haben (und es fast nicht gemerkt hätten – ist dieser See aber groooooss), war es herrlich.
  • ich seit letzter Woche mit Crossfit begonnen habe. Bis jetzt bin ich von dieser Sportart begeistert und schon gespannt auf die neuen Workouts.

Was würdest Du mir bei einem hausgemachten Eistee erzählen?

Dieses Video bringt uns die Sportart „Down-Hill Skaten“ näher – faszinierend und etwas beängstigend:

In der letzten Woche haben mich die folgenden Beiträge besonders fasziniert (Die Reihenfolge ist willkürlich gewählt):

Deutsche Sport, Ernährungs und Fitness Blogs

Deutsch1
Bei Studien bin ich ja grundsätzlich skeptisch. Aber wenn die Ergebnisse dieser, auf My Monk präsentierten, Studie stimmen, sind sie erschreckend. Dafür war dieser Beitrag über kalte Duschen auf MyMonk wieder deutlich inspirierender.
deutsch2 Weisst Du, wie man Dehydration erkennt und was man dagegen tun kann? Bei Mark von Marathon Fitness findest Du die Antworten dazu.
deutsch3 Schon alleine wegen der Bilder lohnt sich dieser wunderbare Artikel von Eiswürfel im Schuh: Surfgeschichten auf Lanzarote. 
deutsch4 Daria Daria stellte diese Woche 8 Dokumentarfilme vor, welche einen nachhaltigen Einfluss auf ihr Leben hatten. Lesenswert.
deutsch5 Wie nimmt man eigentlich gesund zu? Diese Challenge von Fit Trio ist genial!

Englische Sport, Ernährungs und Fitness Blogs

englisch1 Als erstes möchte ich mit einigen faszinierenden Videos beginnen:
The Greatist hat einen nicht ganz ernsten Video verlinkt, welcher uns zeigt, wie Fleischesser klingen würden, wenn sie wie Veganer sprechen würden.
Kate Beckinsale liest Dating-Ratschläge vom 18. Jahrhundert vor – herrlich!
engilsch2 Viele von uns kennen wahrscheinlich das Phänomen des „Fit Shaming“. Dieser Artikel von Metabolic Masterpiece behandelt das Thema hervorragend. Ebenfalls ein herausragender Artikel ist dieser von Tony Gentilcore: Versuch mehr zu werden, nicht weniger. 
englisch3 Wenn Du Interesse an neuen Übungen hast, wird Dir dieser Artikel von T-Nation sicherlich zusagen. Genauso wie dieser Artikel über Kniebeugen von A Shot of Adrenaline. Oder dieser Artikel über Trizepsübungen. 
englisch4 Möchtest Du gerne Gewicht verlieren? Dann sind diese 18 Wege von Precision Nutrition sicherlich ein guter Startpunkt. Wenn Du Dich fragst, ob Du gleichzeitig auch Muskeln aufbauen kannst, bist Du bei Garrett Hayden richtig. Auf Precision Nutrition findest Du gleich zwei weitere tolle Artikel: Möchtest Du diese Frau oder dieser Mann sein?
englisch5 Ich höre selten Podcasts – als ich letzte Woche im Zug war, hatte ich jedoch Zeit dazu. Diese Episode von Propane Fitness hat mich fasziniert: Wie Du Deine Ernährung auch in stressigen Zeiten beibehältst.  Zu diesem Thema passt auch dieser Beitrag von Girls Gone Strong: Wie hängen eigentlich der Konsum von Alkohol und Deine sportlichen Ziele zusammen?
englisch6 Brauchst Du noch Inspiration, was Du diesen Sommer alles tun möchtest? Mit dieser Liste von Popsugar bist Du gut versorgt. Diese Liste ist sehr ähnlich – überzeugt aber dennoch.
englisch7 Auf Nerd Fitness gab es diese Woche einen äusserst motivierenden Artikel: Wie Du gesünder wirst, wenn Du aufhörst, zu lügen. Genauso inspirierend war der Artikel von Inspired Fit Strong: Der Körper ist nur ein Ausdruck von Deiner inneren Einstellung.
englisch8 Hast Du schon einmal von Aquafaba gehört? Auf Popsugar gibt es einen interessanten Beitrag dazu – mich würde interessieren, ob dies tatsächlich funktioniert. Weitere merkwürdige Dinge findest Du in diesem Beitrag von Healthy Living Heavy Lifting: Welchen Quatsch uns „Fitnesstrainer“ weissmachen wollen.
englisch9 Natürlich gab es auch diese Woche einige wunderbare themenfremde Beiträge:
Sobald es diese Kopfhörer in Wirklichkeit gibt, muss ich sie unbedingt haben! – von Demilked
Diese Worte von Neghar Fonooni sind schlicht und äusserst berührend.
Dieser Artikel über häusliche Gewalt von the Greatist ist lesenswert.
Immer mehr Menschen leiden heutzutage unter Burnout. Auf Marks Daily Apple erfährst Du, was Du dagegen tun kannst.
Fragst Du Dich manchmal, warum Du Knieprobleme hast? In diesem Artikel von Dean Somerset könnte die Lösung stehen.
Diese Kekse sind beeindruckend. – von Demilked

Dieser Artikel erschien auf www.eigenerweg.com