AllgemeinMotivation

Wer kennt Dich am Besten?

Hast Du Dich schon einmal gefragt, wer Dich am Besten kennt?

Ist es Dein Partner oder Deine Frau? Geschwister? Dein bester Freund? Dein Hausarzt? Oder sind es Statistiken?

Natürlich kennt Dich Dein Partner oder Deine Partnerin sehr gut (das hoffe ich jetzt einfach einmal für euch). Aber weisst Du, wer Dich noch besser kennt? Du selbst! 

Ich finde es immer wieder erschreckend, wie oft wir auf die Meinungen, Ratschläge und Hinweise von anderen hören und uns selbst dabei völlig ignorieren. Lass mich das an einem Beispiel veranschaulichen:

Es gibt zahlreiche Studien, welche belegen, dass möglichst minimalistische Schuhe für unsere Füsse das Beste sind. Ich habe viele davon selbst gelesen, mit Experten gesprochen und die Ergebnisse analysiert. Schnell kam ich zu dem Schluss, dass gemäss führenden Studien Barfussschuhe für Menschen ideal sind. Selbstverständlich versuche ich immer, nicht nur zu predigen, sondern meine Weisheiten auch selbst zu leben. Stück für Stück habe ich mit der Umstellung angefangen. Selbstverständlich langsam, mit genügend Pausen, langer Eingewöhnungszeit etc. – schliesslich habe ich mich ja informiert. Und trotzdem wurde ich nicht mit einem wunderbar gesunden Körper belohnt, sondern mit heftigen Knieschmerzen. Denn meine Füsse sind nicht diejenigen aus den Statistiken. Meine Füsse knicken ein und brauchen möglichst viel Unterstützung. Zum Glück habe ich das rechtzeitig bemerkt (resp. wurde gut beraten) und renne jetzt allen Statistiken zum Trotz mit stark gedämpften Schuhen mit einer hohen Sprengung. Gesund und schmerzfrei.

Studien können Dir lediglich sagen, was wahrscheinlich eintreffen wird. Was für die meisten Menschen stimmt. Aber was schlussendlich für Dich ganz persönlich richtig ist, kannst nur Du evaluieren.

Natürlich ist es bequemer, wenn Du einfach einen Freund fragen kannst und daraufhin seinem Rat folgst. Oder ein Arzt Dir genau erklärt, was Du tun musst. Und während das in manchen Fachgebieten und Situationen angebracht ist (der Arzt wird höchstwahrscheinlich wissen, wie lange Du nach einem Unfall liegen bleiben sollst und der Freund kann Dir die beste Formel für das Excel-Problem liefern), so ist es genauso oft viel besser, wenn Du die Verantwortung nicht komplett abgibst. Informiere Dich statt dessen (in verschiedenen Quellen – gerne auch komplett konträren). Experimentiere. Hab den Mut, auch einmal etwas anders zu machen, wenn es für Dich stimmt. Und aus Deinen eigenen Fehlern zu lernen.

Manche Menschen können sehr gut mit Low- bis No-Carb Diäten umgehen. Andere sind mit dieser Ernährung nicht mehr leistungsfähig. Manche können jeden Tag ein Stück Zucker essen, solange der Gesamtkalorienhaushalt stimmt. Bei anderen funktioniert das nicht. Viele Menschen lernen leichter in einer komplett ruhigen Umgebung. Andere benötigen Musik und weitere lieben Hintergrundgeräusche. Jedes Detail aus unserem Alltag ist höchst individuell.

Und wenn Du schon den Mut hast, Dein eigenes Leben zu leben, dann akzeptiere auch, dass Deine Wahrheit nicht für alle gilt. Du liebst Risikosportarten und magst es höher, schneller, weiter? Genial! Aber es ist genauso genial, wenn Deine Kollegin lieber ins Pilates geht und sich danach bei einer Meditation entspannt. Wir sind alle so unterschiedlich – wenn wir das annehmen können und nicht versuchen, uns alle in einen Topf zu werfen und einen Einheitsbrei zu köcheln, wird das Leben viel interessanter. Versprochen.


 

Dieser Artikel erschien auf www.eigenerweg.com / Bild von John Mark Arnold/ Unsplash

Tags:

8 comments

  1. Danke für diesen Artikel! Ich kann dir zustimmen, dass man immer selbst ausprobieren sollte, was für einen funktioniert und was nicht.
    Leider vergessen wir das im Alltag wohl zu oft.

    Liebe Grüße

    1. Liebe Tabea
      Ja, da hast Du recht. Ich muss mich auch immer wieder bewusst daran erinnern.
      Liebe Grüsse
      Ariana

  2. Super Artikel! Ich hatte die Tage noch ein Gespräch darüber, dass wir uns nicht zu sehr von der Meinung anderer abhängig machen sollten, sondern unseren eigenen Weg gehen sollten. Schließlich ist nicht jeder Mensch gleich 😉

    1. Vielen lieben Dank für Deine netten Worte – da hatten zwei die gleichen Gedanken 🙂
      Liebe Grüsse
      Ariana

  3. Ein schöner Artikel! Sich selbst finden ist wirklich essentiell, einen tollen Blogartikel gibt es hier: http://www.love-life.de/sich-selbst-finden/

    Liebe Grüße

    1. Hallo Josh
      Vielen Dank für Deinen Kommentar – dieser Blogartikel war wirklich sehr spannend!
      Liebe Grüsse
      Ariana

  4. Hey Ariana,

    Danke für diesen Reminder, mehr Mut zur eigenen Wahrheit zu haben!

    Ich finde das Beispiel mit den Barfußschuhen sehr gelungen! Ich persönlich laufe seit über einem Jahr ausschließlich barfuß oder in Minimalschuhen und meinen Füßen hat es sehr geholfen.

    Wenn mich Leute fragen, ob das auch was für sie sei, sage ich: “Einfach ausprobieren!”

    Auf die Meinung von anderen mehr zu geben, auf unser Bauchgefühl ist uns anerzogen. Ich arbeite als Erlebnispädagogin. Hier kommen Kinder mit total banalen Fragen auf mich zu: “Kann ich die Gurke so schneiden?” “Soll ich meine Schuhe binden bevor ich den Baum hochklettere …” 😉

    Vertraut auf euren eigenen Verstand und das Wissen eures Körpers 🙂

    Danke für diese Erinnerung. 🙂

    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Liebe Sarah
      Vielen Dank für Deine netten Worte – es freut mich total, wenn Dir der Beitrag gefallen hat!
      Gerade Deine Erfahrungen als Erlebnispädagogin klingen interessant – da bekommt man plötzlich einen ganz anderen Blickwinkel auf normale Alltagsdinge.
      Liebe Grüsse
      Ariana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Zeig, dass Du echt bist ;-) *